Transferstädte

Blütenvielfalt gegen Einheitsgrau – mit diesem Ziel vor Augen haben sich in drei Städten Nordrhein-Westfalens, Baden-Württembergs und Thüringens engagierte Unternehmen im Rahmen der Kampagne „Natur in graue Zonen“ auf den Weg gemacht. Am Ende dieses Modellprojektes waren es 30 Unternehmen, die jeweils 50-100 qm ihres Grundstücks zur Verfügung stellten, um diese zu entsiegeln und zusammen mit Fachbetrieben, Mitarbeitern und Bürgern naturnah zu gestalten.

Die Inhalte, Ziele und Umsetzungen in die Praxis von 'Natur in grauen Zonen' haben wir über zahlreiche Artikel in Lokal- und überregionaler Presse in Fachzeitungen, auf regionalen, bundesweiten und auch internationalen Veranstaltungen kommuniziert, um einen Wissenstransfer und eine Bewusstseinsbildung zu den Vorteilen und Möglichkeiten einer naturnahen, artenreichen Pflanzung im urbanen Raum zu erreichen. 

Haben Sie Interesse haben, in Ihrer Stadt, Gemeinde oder in Ihrem Unternehmen ebenfalls mehr Blütenvielfalt Raum zu geben, lassen Sie uns gerne gemeinsam überlegen, welches die nächsten Schritte sein könnten und wie wir die Finanzierung gemeinsam auf die Beine stellen.