Auszeichnung KlimaExpo.NRW
Foto v.l.: Dr. Anke Valentin, Birgit Netz-Gerten, Dr. Ralf Krumpholz,, Michaela Shields, Manfred Berns
Ausgezeichnetes Projekt der UN Dekade Biologische Vielfalt

 

Kampagne zur Entsiegelung und naturnahen Begrünung innerstädtischer Gewerbeflächen 

Flächen zu entsiegeln (sind sie auch noch so klein) und diese naturnah zu begrünen, bewirkt nicht nur eine Attraktivitätssteigerung, sondern schafft neuen Lebensraum für Insekten, Bodentiere und Vögel. Darüber hinaus versorgen sie das Umfeld mit Sauerstoff, filtern Schadstoffe und gleichen Temperatur- und Feuchtigkeitsextreme aus. 

Neben dem direkten ökologischen Nutzen zielt die Kampagne darauf ab, sowohl Unternehmensvertreter als auch Bürgerinnen und Bürger einer Stadt für die innerstädtischen Spielräume zum Erhalt der biologischen Vielfalt zu sensibilisieren und zu Akteuren zu machen.

Um hier ein Umdenken und eine Öffnung hin zu naturnahen Gestaltungselementen zu erreichen, bedarf es mehr als einer bloßen Fachinformation -  es bedarf eines Stimmungswandel, der von den Unternehmen gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern einer Stadt getragen wird. Mit dem Ansatz, Vertreter der Wirtschaft und der Bürgergesellschaft zu Gemeinschaftsaktionen für die biologische Vielfalt zusammenzubringen, wird die Thematik in gesellschaftliche Bereiche gebracht, die bisher für die Umsetzung naturschutzrelvanter Ziele kaum berücksichtigt wurden.
Wirtschaft und Gesellschaft – Unternehmen und Bürger/innen können nachhaltig Einfluss auf den Erhalt der biologischen Vielfalt nehmen.

Auszeichnungen

„Natur in graue Zonen“ als Projekt der  KlimaExpo.NRW ausgezeichnet

Der Wissenschaftsladen in Bonn entwickelt und koordiniert das bundesweite Projekt und die Stadt Duisburg ist unter drei Modellstädten die NRW-Vertreterin. Gemeinsam mit dem lokalen Partner, der Bürgerstiftung Duisburg, wurden hier schon die ersten Unternehmen gewonnen, Flächen entsiegelt und naturnah begrünt. Für dieses besondere Engagement im Klimaschutz hat die Landesinitiative KlimaExpo.NRW im Rahmen eines Pflanzfestes bei der GfB (Gesellschaft für Beschäftigungsförderung) „Natur in graue Zonen“ als qualifiziertes Projekt aufgenommen und präsentiert diesen 102. von 1.000 „Schritten in die Zukunft“ als Vorreiter für den Klimaschutz. Wolfgang Jung, Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW übergab am 20. Oktobr 2015 die begehrte Urkunde an Vertreter des Wissenschaftsladen Bonn und der Bürgerstiftung Duisburg. 

 

„UN-Dekade Biologische Vielfalt“ 

Das Projekt „Natur in graue Zonen“ des Wissenschaftsladen Bonn e.V. (WILA Bonn) ist 2015 als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet worden. 

Die Auszeichnung zum UN-Dekade-Projekt findet im Rahmen der Aktivitäten zur UN-Dekade Biologische Vielfalt statt, die von den Vereinten Nationen für den Zeitraum von 2011 bis 2020 ausgerufen wurde. Ziel der internationalen Dekade ist es, den weltweiten Rückgang der biologischen Vielfalt aufzuhalten. Die Auszeichnung dient als Qualitätssiegel und macht „Natur in graue Zonen“ zu einem Teil der weltweiten Strategie zum Erhalt der lebendigen Vielfalt.

„Mit diesem vorbildlichen Projekt wird ein bedeutendes Zeichen für das Engagement für die biologische Vielfalt in Deutschland gesetzt“, so die Juror/innen des UN-Dekade-Wettbewerbs. 

 

Aktionsplattform „Unternehmen  Biologische Vielfalt 2020“

Das Auswahlgremium der Aktionsplattform „Unternehmen  Biologische Vielfalt 2020“ hat sich einstimmig für die Aufnahme von "Natur in graue Zonen" auf die Plattform ausgesprochen. Im Rahmen der Aktionsplattform werden konkrete Aktivitäten, die auch ein Qualitätsmerkmal von „Unternehmen Biologische Vielfalt 2020“ sind, auf den Weg gebracht und begleitet. Wir freuen uns über die Aufnahme in die Plattform, die eine Auszeichnung für gute Beispiele und modellhaftes Handeln ist. 

  

 

 

 

Materialien